Potenziale und Grenzen von digitalen Medien – Erkenntnisse aus Neurowissenschaft, Psychologie und Fremdsprachendidaktik

von Michaela Sambanis

Speaker 1

Abstract

Der Online-Vortrag gibt Einblicke in praxisrelevante Forschungen, die zur Beantwortung der Frage beitragen können, wann der Einsatz von digitalen Medien im Fremdsprachenunterricht sinnvoll sein kann und wann eher nicht. Dabei werden Befunde der Neurowissenschaft, Psychologie und Fremdsprachendidaktik in den Blick genommen und auf die Praxis bezogen, z.B. solche zu Effekten von digitalen Lernspielen oder zum Lesen von Papier oder vom Bildschirm.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf Potenzialen von digitalen Medien beim Fremdsprachenlernen und -lehren, es werden aber auch negative Effekte thematisiert. Außerdem soll die Frage beleuchtet werden, unter welchen Bedingungen sich positive Effekte zeigen können.




Über die Referentin

Michaela Sambanis

Prof. Dr. Michaela Sambanis ist Lehrstuhlinhaberin für die Didaktik des Englischen an der Freien Universität Berlin (Deutschland). Sie bildet Lehrkräfte aus. In ihrer Arbeit verknüpft sie Neurowissenschaften mit Didaktik und Wissenschaft mit Praxis. Prof. Sambanis ist Autorin und Herausgeberin zahlreicher wissenschaftlicher und unterrichtspraktischer Werke zum Sprachenlehren und -lernen.

Als (Mit-) Initiatorin der beiden Tagungsreihen neuroDidactX – Talking Future Education (ab 2021) und Focus on Evidence (ab 2015) trägt Prof. Sambanis zum Transfer von neurowissenschaftlichen Erkenntnissen in die Didaktik sowie die Praxis des Lehrens und Lernens von Sprachen bei und fördert den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis.