(Fremdsprachen)Lernen 4.0 ist kooperativ und zeit- und ortsdivers: Chancen und Herausforderungen von Blended Learning und hybrider Lehre beim Fremdsprachenlernen und in der Fremdsprachenlehrendenausbildung

von Nicola Würffel

Speaker 1

Abstract

Nicht erst seit der Corona-Pandemie liegen forschungsbasierte und praxiserprobte Vorschläge zu einem vermehrten Einsatz von Blended-Learning für den Fremdsprachenunterricht und die Ausbildung von Fremdsprachenlehrenden vor. Durch die weltweite, pandemiebedingte Umstellung des Unterrichts auf häufig vollvirtuelle Formate ist aber das Erfahrungswissen zu Formen der digitalen Lehre bei Fremdsprachenlehrenden und bei Lehrenden in der Aus- und Weiterbildung deutlich gestiegen – wobei die Erfahrungen sowohl positiv als auch sehr herausfordernd waren. Es ist deshalb ein sehr guter Zeitpunkt, um darüber nachzudenken, wie wir das Fremdsprachenlernen und die Ausbildung von Fremdsprachenlehrenden künftig gestalten können und wollen, um Mehrwerte des Einsatzes digitaler Medien gewinnbringend zu nutzen und Herausforderungen konstruktiv zu meistern. Im Vortrag wird zunächst begründet, warum eine Weiterentwicklung des Fremdsprachenunterrichts und der Ausbildung von Fremdsprachenlehrenden hin zu einem kooperativen und zeit- und ortsdiversen Lernen 4.0 sinnvoll erscheint. Anschließend wird auf der Grundlage eines Modells zu den Entscheidungsfeldern beim Blended Learning erläutert, welche Herausforderungen bei einer solchen kooperativen und zeit- und ortsdiversen digitalen Lehre entstehen können und wie mit diesen umgegangen werden kann.




Über die Referentin

Nicola Würffel

Nicola Würffel ist seit 2016 Professorin für Deutsch als Fremdsprache mit dem Schwerpunkt Didaktik/Methodik am Herder-Institut der Universität Leipzig. Vorher hatte sie die Professur für Didaktik der Neuen Medien an der PH-Heidelberg inne. Ihre Forschungs- und Lehrschwerpunkte liegen in den Bereichen Digitalisierung des Fremdsprachenunterrichts (u.a. Blended Learning, Virtuelle Realität), Kooperatives Lernen, Lernstrategien und Professionalisierung von angehenden DaF/DaZ-Lehrenden. Methodisch liegen Ihre Schwerpunkte im Bereich der Sprachlehr- und Lern- sowie der mediendidaktischen Forschung. Seit 2000 ist sie als internationale Fortbildnerin und war bis 2019 im Wissenschaftlichen Beirat der Zentrale für das Auslandsschulwesen tätig. Sie ist Autorin vielfältiger Publikationen, unter anderem hat sie (zusammen mit Dietmar Rösler) den DLL (Deutsch Lehren Lernen) Band 5 zu Lehr- und Lernmedien (Neubearbeitung 2020) und das Dhoch3 Modul „Methoden und Prinzipien“ (DAAD) verfasst.