„Mit einer reflexiven Sicht auf das eigene Handeln können digitale Lehrkompetenzen bereichert werden“ – DaF-Lehrkräfte in Bildungskontexten 4.0

von Matthias Prikoszovits

Speaker 1

Abstract

Im Vortrag wird jenen Personen eine Stimme gegeben werden, deren DaF-bezogene Ausbildungs- bzw. Arbeitsplätze bedingt durch die Corona-Pandemie in den virtuellen Raum verlagert wurden und welche die der Bildung 4.0 verpflichteten Klassenzimmer aktuell und künftig mit Leben befüllen (werden). Der Vortragende hat im Laufe des vergangenen Jahres angehende sowie weltweit bereits praktizierende Lehrkräfte im virtuellen DaF-Lehren geschult und sie dabei auch zu schriftlichen Reflexionen ihre digitalen Lehrkompetenzen betreffend angehalten. Die angehenden DaF-Lehrkräfte der Universität Wien besuchten das einsemestrige Seminar des Vortragenden, „Go global: Digital vermittelte Kommunikation in DaF durch Online-Videokonferenzen“, im Zuge dessen sie online mit DaF-Lernenden weltweit interagierten, und reflektierten zu drei Zeitpunkten – zu Beginn, in der Mitte und am Ende des Semesters – über die Entwicklung ihrer digitalen Lehrkompetenzen. Die bereits praktizierenden DaF-Lehrkräfte hingegen nahmen am zweitägigen, vom Vortragenden gehaltenen Fortbildungswebinar, „Ein Stupser ins virtuelle Klassenzimmer: DaF in Online-Videokonferenzen vermitteln und erwerben“, teil und füllten im Vorfeld eine Online-Befragung zur digitalen DaF-Lehre aus. Beim Vortrag werden Reflexionsbeispiele beider Lehrendengruppen präsentiert werden, um ihre Motivation und ihre Potenziale, aber auch ihre Sorgen in Bildungskontexten 4.0 zu verdeutlichen. Die Reflexionen der Lehrkräfte werden schließlich mit den im European Framework for the Digital Competence of Educators (DigCompEdu) festgeschriebenen digitalen Lehrkompetenzen abgeglichen.




Über den Referenten

Matthias Prikoszovits

Matthias Prikoszovits, Philologe sowie Fremdsprachendidaktiker und -forscher, hat Deutsche und Niederländische Philologie sowie Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an den Universitäten Wien und Barcelona studiert. Von 2008 bis 2017 hat er an germanistischen Hochschulinstituten in Italien, Großbritannien und Spanien DaF unterrichtet. Seit 2017 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich DaF/DaZ der Germanistik der Universität Wien, wo er 2019 mit einer der Curriculumforschung und dem berufsbezogenen DaF-Unterricht verpflichteten Dissertation promoviert wurde. Derzeit ist er in einem Projekt zur Curriculumentwicklung für den schulischen DaF-Unterricht in Ägypten beschäftigt. Weitere seiner Forschungs-, Lehr- und Interessensschwerpunkte liegen in der Curriculumerstellung durch DaF-Lehrkräfte, in DaF im virtuellen und plurikulturellen Klassenzimmer, in der Interaktionsforschung, im hochschulischen Fremdsprachenunterricht sowie in der DaF-LehrerInnenbildung.